Bemühungen, die Raser-/Poserszene in der Alfred-Schütte-Allee einzudämmen, bleiben am Werk stecken


Wie bereits berichtet, hat die Petition, die sich mit dem zunehmenden Problem der
Raser-/Poser-Szene und die Verwahrlosung der Poller-Wiesen  befasst viel Zuspruch und über 2.000 Unterschriften erhalten.
Die Angelegenheit und die Unterzeichnungen sollen nun an entsprechende Ausschüsse weitergereicht werden.
Eine mögliche Lösung ist jedoch weder in Sicht noch Gegenstand von Beschlüssen.

Die Alfred H. Schütte GmbH möchte jedenfalls nicht, dass
die Alfred-Schütte-Allee mit einem Tempo 30 grundsätzlich eingeschränkt wird.
Die A. H. Schütte GmbH trägt sinngemäß vor:
„…Fahrbahnverengungen und Tempo-30-Zonen lehnen wir ab, da sie nicht zielführend sind.“

Dies geht aus einem Schreiben hervor, das der Redaktion der Nachbarschaft vorliegt.


Die Aktionsgruppe hinter der Petition hat eine Stellungnahme dazu abgegeben:
„Auch wenn man Verständnis für die verkehrstechnischen Belange der Schüttewerke haben muss, ist festzustellen, dass sich die Alfred-Schütte-Allee mit den angrenzenden Poller Wiesen über die letzten Jahrzehnte immer mehr zu einem attraktiven Naherholungsgebiet für alle Kölner Bürger entwickelt hat – nicht nur für die Anrainer. Zudem wird die absehbare DeIndustrialisierung des Deutzer Hafens den Charakter des Gebietes nachhaltig verändern und zu mehr lebens- und liebenswerter Urbanität hier am Rhein führen. Von einer Industriestraße zu sprechen, ist möglicherweise historisch richtig, aber inzwischen unseres Erachtens falsch. „…
Für eine Strecke von 400 m (Zu- oder Abfahrt des Schüttewerkes) würde eine Geschwindigkeit von 30 km/h statt 50 km/h einen Zeitverlust von weniger als 20 Sekunden bedeuten.


 

Zusammenfassung der Abläufe

AKTION ERGEBNIS BEWERTUNG
seit 2019 viele Einzeleingaben an Stadt, Ordnungsamt und die Polizei seltene Kontrollen Keine Verbesserung der Lage
Aug. 2022 Gründung der
„Aktionsgruppe gegen Raser “
Gegründet und sofort aktiv Erfolg
Aug. 2022 Petition gestartet 2.160 Unterzeichnungen Voller Erfolg
Aug. 2022 Alfred H. Schütte GmbH
um eine Stellungnahme gebeten
A.H.Schütte GmbH ist nicht der Meinung, dass Tempo-30-Zonen oder Fahrbahnverengungen eine gute Lösung darstellen. Zumindest diese Maßnahmen dürften nun so gut wie ausgeschlossen sein, wenn man das Gewicht des Unternehmens bei den politischen Entscheidungsträgern bedenkt.
Okt. 2022 Versuch der Übergabe der Unterschriften
an Oberbürgermeisterin Frau Reker
OB hat keine Termine frei / Verweis auf Bürgereingabe an Fachausschuss Bedauerlich, aber hoffnungsvoll
Geplant: Bürgereingabe nach § 24 Gemeindeordnung NRW