BV Beschluss: Die Alfred-Schütte-Allee soll in den Abendstunden und am Wochenende für den Verkehr gesperrt werden.

 In einer Presseerklärung der Stadt Köln vom 8. März 2024 berichtet die Stadt über erfolgte Maßnahmen und verspricht, „zwischen Mai und Juni 2024 auf rund 600 Metern der Alfred-Schütte-Allee zum Schutz der dortigen Bäume im Bereich der Baumscheiben Bügel [zu] installieren und Findlinge [zu] setzen“. Der Initiative wurde aus verschiedenen Quellen versichert, dass der Auftrag dazu schon vor langer Zeit vergeben wurde und die Arbeiten baldmöglichst ausgeführt würden. Der Juni ist vorbei, es ist nicht ansatzweise etwas geschehen. Dabei sind wir der festen Überzeugung, dass diese Maßnahme die Lage vor Ort weiter deutlich verbessern würde.

https://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/mitteilungen/26546/index.html

Positiv hervorzuheben ist der in der Sitzung der Bezirksvertretung (BV) 7 vom 20. Juni einstimmig gefasste Beschluss, zur weiteren Befriedung der Situation auf der Alfred-Schütte-Allee eine Sperrung analog zur Drehbrückensperrung auch auf der Höhe Müllergasse umzusetzen. Dies kam für uns überraschend, da einem Antrag der SPD aus der vorhergegangenen Sitzung, der ähnliches forderte, keine Einstimmigkeit beschieden war.
Änderungsantrag – Umsetzung der zeitweisen Sperrung auf der Alfred-Schütte-Allee (stadt-koeln.de)

Leider liegen uns keine Erkenntnisse darüber vor, wie und wann die Maßnahme umgesetzt werden soll. Im Zuge von Vorverhandlungen zur Beschlussvorlage fand am 7. Juni ein Treffen zwischen einigen Fraktionsvorsitzenden der BV 7 und dem Geschäftsführer der Schütte-Werke statt, bei dem Zusagen gemacht wurden, die baulichen Maßnahmen zugunsten des Werkes zu verändern. Welche dies genau sind und ob dies vor der Sperrung durchgeführt werden soll, ist uns nicht bekannt.

Insgesamt hat sich die Lage verändert, aber zufrieden sind die Poller Bürgerinnen und Bürger noch nicht. Frühere Zusagen bzw. Beschlüsse, mehr Kontrollen durchzuführen und stationäre Blitzer zu installieren, sind aus unserer Sicht auch noch nicht wirklich umgesetzt. Insbesondere für die Zufahrtsstraßen fehlt ein sinnvolles Konzept.

Gerald Diepolder
im Namen der Initiative gegen Raser in Poll