Kölner Lichter für 09. Jul.2022 angesetzt

Ab 21:30 Uhr sammeln sich alle langsam auf der Wiese, denn

22. Die Kölner Lichter,
eines der größten musiksynchronen Höhenfeuerwerke kommt wieder recht früh an Poll vorbei.

Samstag, 09.07.2022

Programm:

ca. 21:50 Uhr 
Der Schiffskonvoi (50 Schiffen) startet ab Porz.

ca. 22:00 Uhr
Die Schiffchen kommen an Poll vorbei und werden von einem professionellen Feuerwerk (Höhe DLRG Wache) begrüßt.

(Wer in der Nähe ist benötigt aber eine funktionierende Gasmaske)

ca. 22:25 Uhr
Begrüßungsfeuerwerk am Tanzbrunnen

ca. 23:30 Uhr bis ca. 00:00 Uhr
Musiksynchrone Höhenfeuerwerk. Unter der Motto „Über Grenzen hinweg! Offenbach & Friends“ wird der Kölner Komponist Jacques Offenbach (1819) geehrt.

________________________________________________

Nett zu wissen:
ca. 1,3 Tonnen Feuerwerk wird  für die Begleitfeuerwerke in die Luft geschossen.

ca. 4,7 Tonnen Feuerwerk  wird für das Hauptfeuerwerk in die Luft geschossen.

Die Kosten der Veranstaltung liegen bei ca. 1,3 Millionen Euro.

Der Veranstalter ist die Leverkusener „Werner Nolden GmbH“

Das riesen Spektakel, wie wir es jetzt kennen fand im Jahr 2001 zum 1.Mal statt.

Die ursprüngliche Idee zu einem Feuerwerk auf dem Rhein stammt aus dem Jahr 1817.  Es wurde damals berichtet: „Das Fest begann mit einem wohlberechneten geschmackvollen Feuerwerk, welches auf der Mitte des Rheins auf einem Schiffe abgebrannt wurde.“¹

 

Weitere geplante Termine:
09. Juli 2022
15. Juli 2023
20. Juli 2024
12. Juli 2025

 


Quellen:
Wikipedia
Stadt Köln
¹) Kölnische Zeitung vom 1817 (Nr. 128 vom 12. August 1817, aus „In alten Zeitungen geblättert“, Köln 1698–1833, Greven Verlag Köln, 1974)

Webseite des Veranstalters zum Programm: http://www.koelner-lichter.de/koelner-lichter-programm.php

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6lner_Lichter

Kölner Lichter für 10. Jul.2021 abgesagt!!!

Ab 21:30 Uhr sammeln sich alle langsam auf der Wiese, denn

21. Die Kölner Lichter,
eines der größten musiksynchronen Höhenfeuerwerke kommt wieder recht früh an Poll vorbei.

Samstag, 10.07.2021

Programm:

ca. 21:50 Uhr 
Der Schiffskonvoi (50 Schiffen) startet ab Porz.

ca. 22:00 Uhr
Die Schiffchen kommen an Poll vorbei und werden von einem professionellen Feuerwerk (Höhe DLRG Wache) begrüßt.

(Wer in der Nähe ist benötigt aber eine funktionierende Gasmaske)

ca. 22:25 Uhr
Begrüßungsfeuerwerk am Tanzbrunnen

ca. 23:30 Uhr bis ca. 00:00 Uhr
Musiksynchrone Höhenfeuerwerk. Unter der Motto „Über Grenzen hinweg! Offenbach & Friends“ wird der Kölner Komponist Jacques Offenbach (1819) geehrt.

________________________________________________

Nett zu wissen:
ca. 1,3 Tonnen Feuerwerk wird  für die Begleitfeuerwerke in die Luft geschossen.

ca. 4,7 Tonnen Feuerwerk  wird für das Hauptfeuerwerk in die Luft geschossen.

Die Kosten der Veranstaltung liegen bei ca. 1,3 Millionen Euro.

Der Veranstalter ist die Leverkusener „Werner Nolden GmbH“

Das riesen Spektakel, wie wir es jetzt kennen fand im Jahr 2001 zum 1.Mal statt.

Die ursprüngliche Idee zu einem Feuerwerk auf dem Rhein stammt aus dem Jahr 1817.  Es wurde damals berichtet: „Das Fest begann mit einem wohlberechneten geschmackvollen Feuerwerk, welches auf der Mitte des Rheins auf einem Schiffe abgebrannt wurde.“¹

 

Weitere geplante Termine:
09. Juli 2022
15. Juli 2023
20. Juli 2024
12. Juli 2025

 


Quellen:
Wikipedia
Stadt Köln
¹) Kölnische Zeitung vom 1817 (Nr. 128 vom 12. August 1817, aus „In alten Zeitungen geblättert“, Köln 1698–1833, Greven Verlag Köln, 1974)

Webseite des Veranstalters zum Programm: http://www.koelner-lichter.de/koelner-lichter-programm.php

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6lner_Lichter

Die Drehbrücke ist vorerst Geschichte!

Nun ist es passiert: die Stadt Köln hat die Drehbrücke über den Deutzer Hafen gesperrt.

 

Dazu ein Beitrag von Ichni, aktiver Poller
Nun ist es passiert: die Stadt Köln hat die Drehbrücke über den Deutzer Hafen gesperrt, um eine angeblich sofort notwendige Sanierung des denkmalgeschützten Bauwerks durchzuführen. Die Sperrung dauert offiziell bis zum 31.12.2021, es ist aber nach den vorher genannten Zahlen eher von Sommer 2022 auszugehen. Dabei geht es zunächst in erster Linie um Arbeiten am historischen Brückengeländer…
Konsequenz: Damit wird der Zugang von Deutz zum Poller Rheinufer auf nicht absehbare Zeit gesperrt und eine der meistfrequentierten Radpendlerwege (bis zu 8.000 Radfahrer täglich – ADFC) unterbrochen. Und entgegen der Zusagen der Stadt Köln ist keine geeignete Umleitung für Radfahrer z.B. über den Poller Kirchweg eingerichtet.
Warum wird die Drehbrücke zum jetzigen Zeitpunkt vor Beginn der Arbeiten für den Umbau des Deutzer Hafens überhaupt saniert?
Warum muss dabei die Drehung (und damit Sperrung) überhaupt erfolgen, wenn nach Schließung der Mühle nur noch ein gewerblicher Anlieger im Hafengelände (Theo Steil Schrotthandel) aktiv ist (für dessen gelegentliche Schiffstransporte dann die gesamte weitere Anliegerschaft und der Pendlerverkehr ausgesperrt wird)?
Und warum ist die Stadt Köln bei einem Kostenvolumen von ca. 3,5 Mio € (nur für die Sanierung der Drehbrücke, nicht für den Deutzer Hafen!) nicht in der Lage, z.B. eine Fahrradstraße über den Poller Kirchweg von der Drehbrücke zum Schnellert einzurichten? Eine jetzt erforderliche mehrfache Überquerung der Siegburger Straße ist für Radfahrer aufgrund des Verkehrs und der Ampelschaltung nicht akzeptabel.
Vom Zugang der vielen Spaziergänger in Corona-Zeiten zum Rheinufer und von Obdachlosen zur OASE-Betreuungsstätte will ich gar nicht reden.
Es hat sich leider wieder bestätigt, dass in dieser Stadt nichts wirklich durchdacht abläuft. Die Drehbrücke jedenfalls ist Geschichte – nicht nur aufgrund ihres Alters von 113 Jahren, sondern auch aufgrund der naheliegenden Vermutung, dass eine Wiedereröffnung vor Fertigstellung des neuen Deutzer Hafens wohl nicht mehr erfolgen wird. Das heißt viele von uns hatten jetzt am ersten frühlingshaften Wochenende die für immer letzte Gelegenheit, das altehrwürdige Bauwerk zu überqueren. Freuen wir uns auf den ersten bemannten Flug zum Mars, der ist absehbar.

Quelle und mehr Informationen AK Verkehr Poll+

 

 

Drehbrücke wegen Hochwasser voll gesperrt

Ist die Vollsperrung schon da? Noch nicht!


Unklarheit und geringe Kommunikation.
Dazu ein Bericht von Heinz
Die Verwirrung war am Sonntag, 31.01.2021 perfekt.
Bereits an diesem Wochenende war für die Radfahrer und Fußgänger ein Überqueren der Hafeneinfahrt nicht möglich. Die Schranken waren herunter gelassen. Eine Vorankündigung durch Hinweistafeln, aufgestellte Umleitungsschilder – Fehlanzeige! Gestern, im Rahmen der Besichtigung „Hochwasser“, mussten die (unwissenden) Fußgänger und Radler, natürlich wütend, den Rückweg antreten, soweit sie aus Richtung Süden kamen.

Wie Verkehr Poll+ durch die Verwaltung der Stadt Köln informiert wurde handelt es sich hierbei um eine temporäre Drehung der Brücke auf Grund des Hochwassers.
Die Vollsperrung der Brücke für ein Jahr folgt erst in den nächsten Wochen.  http://verkehrpoll.ideentausch.org/drehbrueke-2/

 


Informationen der Stadt Köln zur Sanierung der Deutzer Drehbrücke.

 


Nun endgültig: Drehbrücke wird ab Ende Feburar 2021 für mindestens ein Jahr voll gesperrt


 

Nun endgültig: Drehbrücke wird ab Ende Feburar 2021 für mindestens ein Jahr voll gesperrt

Nun endgültig: Drehbrücke wird ab Ende Februar 2021 für mindestens ein Jahr voll gesperrt

 

 

Nun endgültig: Drehbrücke wird ab Mitte Februar 2021 für mindestens ein Jahr voll gesperrt, auch für Radfahrer und Fußgänger.

Dazu ein Beitrag von Ichni, aktiver Poller

Warum die Sanierung vor dem Umbau des Deutzer Hafens erforderlich ist erschließt sich nicht wirklich. Bereits jetzt ist der Schiffsverkehr – und damit die regelmäßige Drehung der Brücke – auf ein Minimum reduziert. Auch wenn hier grundsätzlich das Risiko einer Havarie der Brücke besteht – wenn spätestens nach dem anstehenden Umzug der Mühlen und der Theo Steil KG keine Bewegung der Brücke mehr erforderlich ist stört auch keine Störanfälligkeit.
Hier meine ganz persönliche Prognose: Die Drehbrücke wird für die Sanierungsarbeiten quer zur Fahrbahn gedreht und erst nach der Einweihung des Sportboothafens und nach der Fertigstellung des neuen Deutzer Hafengeländes wieder für den Fuß- und Radverkehr wieder aufgemacht. Ich weiß nicht ob ich dies noch als aktiver Radfahrer erleben werde. Dies bedeutet aber der von Radpendlern und Ausflüglern benutzte Weg am Rheinufer entlang für mindestens die nächste Dekade eine Sackgasse sein wird.
Jedenfalls können wir auf die Umleitungsstrecke für die Radfahrer und die beidseitig zu befahrende rheinseitige Engstelle an der Kreuzung Hasental gespannt sein.
Quelle und mehr Informationen AK Verkehr Poll+


 

 

19. & 20.10.2020: Zweitägiger Warnstreik bei der KVB

Am Montag, 19.10.2020 und Dienstag, 20.10.2020 wird die KVB erneut ganztägig bestreikt!

Damit fahren von Montag, 19.10.2020 ab 3 Uhr bis Mittwoch, 21.10.2020 um 3 Uhr keine Stadtbahnen.

Im Busverkehr werden nur die Fahrten stattfinden, die nach Plan durch Subunternehmer durchgeführt werden.

Die vereinzelt stattfindenden Busfahrten sind sobald wie möglich in der Fahrplanauskunft abrufbar.

Es ist zu beachten, dass es auf diesen Fahrten zu erheblichen Kapazitätsengpässen und in der Folge auch zu entsprechenden Verspätungen kommen kann.

Stadtbahnlinien 16 und 18 sind betroffen
Der Warnstreik wird auch in Bonn stattfinden. Das bedeutet, dass auch die Stadtbahnlinien 16 und 18 an beiden Streiktagen nicht fahren, da sie gemeinsam mit den Stadtwerken Bonn (SWB Bonn) betrieben werden.

Nicht durch den Streik betroffen
Die KVB weist darauf hin, dass die Verkehre der Deutschen Bahn, der Mittelrheinbahn und anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen nicht durch den Streik der Gewerkschaften betroffen sind.

KVB-Kunden können somit auch auf S-Bahnen, Regionalbahnen (RB) und Regionalexpressbahnen (RE) ausweichen.

Hinweis: Innerhalb der räumlichen Geltungsbereiche im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) gelten die Tickets der KVB-Kunden auch in diesen Verkehrsmitteln.

Bitte beachten Sie, dass bei einem Streik die Mobilitätsgarantie der KVB nicht gilt!


KVB wird erneut ganztägig bestreikt

Am Donnerstag, 08.10.2020 wird die KVB erneut ganztägig bestreikt!

Von Donnerstag, 08.10.2020 ab 3:00 Uhr, bis Freitag, 09.10.2020 um 3:00 Uhr, fahren dann keine Stadtbahnen.

Im Busverkehr werden nur die Fahrten stattfinden, die nach Plan durch Subunternehmer durchgeführt werden.

Welche Fahrten stattfinden, entnehmen Sie bitte der Fahrplanauskunft. Diese wird so bald wie möglich mit den aktuellen Daten eingepflegt.

Es ist zu beachten, dass es auf diesen Fahrten zu erheblichen Kapazitätsengpässen und in der Folge auch zu entsprechenden Verspätungen kommen kann.

 

Nicht durch den Streik betroffen
Die KVB weist darauf hin, dass die Verkehre der Deutschen Bahn, der Mittelrheinbahn und anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen nicht durch den Streik der Gewerkschaften betroffen sind.

KVB-Kunden können somit auch auf S-Bahnen, Regionalbahnen (RB) und Regionalexpressbahnen (RE) ausweichen.

Hinweis: Innerhalb der räumlichen Geltungsbereiche im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) gelten die Tickets der KVB-Kunden auch in diesen Verkehrsmitteln.

Nach Aktionsende sollen Busse & Bahnen am Freitagmorgen schnell wieder rollen.

Bitte beachten Sie, dass bei einem Streik die Mobilitätsgarantie der KVB nicht gilt! Infos finden Sie auch in der PresseInfo.

Wir bitten um Verständnis!


STRABAG-Hochhaus / Mehr Lärm für Poll? Stellungnahmen nur bis 17.09.2020 möglich

STRABAG-Hochhaus / Mehr Lärm für Poll?
Stellungnahmen bis 17.09.2020 möglich

In Köln-Deutz, direkt an der Grenze zu Köln-Poll möchte die STRABAG AG ein neues Bürohochhaus mit 16 Geschossen und einer Höhe von 60 Metern bauen.

Eine Visualisierung des Hochhauses gibt es im Ratsinformationssystem zu sehen (PDF).

Das Hochhaus wird unmittelbar an der Güterzug-Strecke liegen, deshalb ist zu befürchten, dass es Verkehrslärm von den Zügen in die Poller Wohngebiete reflektiert.

Weitere Informationen und die Möglichkeiten zur schriftlichen Stellungsnahme sind auf der Seite vom AK Verkehr Poll+ zu entnehmen.
http://verkehrpoll.ideentausch.org/strabag-hochhaus/

Kölner Lichter 2020 ABGESAGT!!!!!!!

20. Die Kölner Lichter, wurde
offiziell abgesagt

Samstag, 18.07.2020

 

Nett zu wissen:
ca. 1,3 Tonnen Feuerwerk wird  für die Begleitfeuerwerke in die Luft geschossen.

ca. 4,7 Tonnen Feuerwerk  wird für das Hauptfeuerwerk in die Luft geschossen.

Die Kosten der Veranstaltung liegen bei ca. 1,3 Millionen Euro.

Der Veranstalter ist die Leverkusener „Werner Nolden GmbH“

Das riesen Spektakel, wie wir es jetzt kennen fand im Jahr 2001 zum 1.Mal statt.

Die ursprüngliche Idee zu einem Feuerwerk auf dem Rhein stammt aus dem Jahr 1817.  Es wurde damals berichtet: „Das Fest begann mit einem wohlberechneten geschmackvollen Feuerwerk, welches auf der Mitte des Rheins auf einem Schiffe abgebrannt wurde.“¹

 

Weitere geplante Termine:
10. Juli 2021
09. Juli 2022
15. Juli 2023
20. Juli 2024
12. Juli 2025

 


Quellen:
Wikipedia
Stadt Köln
¹) Kölnische Zeitung vom 1817 (Nr. 128 vom 12. August 1817, aus „In alten Zeitungen geblättert“, Köln 1698–1833, Greven Verlag Köln, 1974)

Veranstalterseite zum Programm: http://www.koelner-lichter.de/koelner-lichter-programm.php

Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6lner_Lichter

Verkehr Poll+ informiert: halbseitige Sperrung der Siegburger Str. in der Nacht (1 Uhr – 4:30 Uhr)

Siegburger Straße (zwischen Raiffeisenstraße und An den Maien)
in beiden Fahrtrichtungen halbseitig gesperrt

In der Nacht, 1 Uhr bis 4:30 Uhr
an 2 Tagen zwischen Montag, 25.November und Freitag, 29.November

 

In Köln-Poll erfolgen im Auftrag des Amtes für Straßen und Verkehrsentwicklung in der Woche vom 25. bis 29. November 2019 in zwei Nächten Arbeiten an der Beschilderung auf der Siegburger Straße.
Hierfür muss im Abschnitt zwischen Raiffeisenstraße und An den Maien, jeweils zwischen 1 Uhr und 4.30 Uhr, die Siegburger Straße in beiden Fahrtrichtungen halbseitig gesperrt werden.

Quelle: Stadt Köln

 

AK VerkehrPoll+ (offene Arbeitskreis der Nachbarschaft)


Hinweis: VeeedelNEWS ist ein offenes Nachbarschaftsprojekt aus Poll.
DH: Sie, aus Poll, können hier gerne als Hobby-Journalist oder Hobby-Fotograf dabei sein.(Alles online)